Schnarchtherapie

Das Schnarchgeräusch entsteht in der Regel durch Flattern weicher Gewebeteile. Es wird dadurch hervorgerufen, dass der Unterkiefer des Schnarchers in Richtung der Atemwege fällt und diese verengt.
Die Luft muss nun eine eingeengte Stelle passieren. Damit die Luftmenge gleich bleibt, muss die Luft mit einem höheren Tempo passieren.
Diese beiden Bedingungen rufen das Flattern weicher Gewebeteile (also das Schnarchen) hervor.

Schnarchen ist nicht nur ein akustisches Problem, sondern auch ein Symptom für mögliche größere gesundheitliche Gefährdung. Ein beträchtlicher Anteil der Bevölkerung leidet unter schlafbezogenen Atemstörungen, z.B. die so genannte "SCHLAF-APNOE" (verschieden lange Atempausen während des Schlafens), die Ursache für verschiedene Herzerkrankungen sein kann.

Man unterscheidet zunächst mildes von krankmachendem Schnarchen. Bei sehr starkem Schnarchen und langen Atempausen sollten zunächst geeignete Diagnosen von Schlafmedizinern der Schlaflabore vorgenommen werden.

Unsere Praxis kann das Schnarchen in vielen Fällen erfolgreich mit Intraoralen-Schnarch-Therapie-Geräten (IST-Geräten) behandeln. Dabei wird das Schnarchen durch Vorverlagern des Unterkiefers vermieden, der Rachenbereich ist frei und die Luft kann wieder frei fließen.